Phänomenologische Aufstellungen

Schauen ist mehr als sehen. Wenn wir … über Menschen etwas Wesentliches erfassen, etwas von den Ordnungen, denen sie unterworfen sind, etwas von ihrer Seele, von Liebe…, dann nur, wenn unser Hinschauen übergeht ihn Schau. Die Schau gelingt, wenn unsere Sinne rein sind, im Sinne von durchlässig und offen für das, was sich uns zu erkennen gibt… Schauen kann daher nur, wer die Geduld aufbringt auszuhalten, bis das im Sichtbaren Verborgene sich Schicht für Schicht von sich aus zeigt oder sich, wie Heidegger sagt, entbirgt.
Bert Hellinger

Sehen was ist - Gegenwart befreien

Über Aufstellungen können Sie:
• das im Ganzen verborgene sichtbar machen,
• Ihr spirituelles Bewusstsein entfalten,
• Ausgegrenztes einbeziehen,
• Vermischtes sanft lösen,
• Ihre Seele weiten.


Was kann aufgestellt werden?

Ein buddhistischer Weisheitslehrer hat einmal sehr treffend formuliert, dass Symptome Drachen sind, die einen Schatz bewachen. Dabei verstehen wir unter Symptome nicht nur körperliche Beeinträchtigungen und Erkrankungen, sondern auch bestimmte Angewohnheiten und Verhaltensweisen, mit denen wir uns immer wieder in Schwierigkeiten bringen, wie z.B. Frustessen, Eifersucht oder Rückzug im Konflikt usw. Symptomdrachen machen sich auf jeder Ebene unseres Seins bemerkbar, physisch, emotional, mental, spirituell als auch im kollektiven Bewusstsein. Manche Symptome sind derart, dass wir sie einfach nur loshaben wollen. Wir bekämpfen die Drachen und wissen nichts um den Schatz den diese Symptome bewachen. Über den häufig aussichtslosen Kampf erfahren wir, dass wir den Drachen gar nicht gewachsen sind, diese sich nicht wirklich besiegen lassen. Zu Recht, denn über unsere Symptome will unser Bewusstsein uns ein Wissen darüber vermitteln, dass es etwas gibt, dass unserer Aufmerksamkeit bedarf. In unseren Aufstellungen laden wir Sie zu einer sehr bereichernden inneren Entdeckungsreise ein. Sie können erleben, wie Ungesehenes sichtbar wird und den im Ganzen verborgen Schatz ans Licht bringen.

Was passiert in den Aufstellungen?

In unseren Aufstellungen gehen wir auf Schatzsuche. Wir öffnene einen Raum, wo sich der im Ganzen verborgene, in einer Zeitkapsel gefangene Schatz, zeigen darf. Diese Schatzsuche beginnt mit Ihrem Anliegen, dass Sie aus der Präsenz im Hier und Jetzt formulieren. Je nachdem, was Ihr Anliegen ist, finden wir gemeinsam heraus, was aufzustellen ist. Sie wählen aus den anderen Teilnehmern Repräsentanten für das, was Sie sichtbar machen möchten und stellen diese nach Ihrem inneren Bild zueinander auf.
Die Stellvertreter erleben nun das "Wunder", plötzlich in "anderen Schuhen" zu stecken, Gefühle und Gedanken zu haben, von denen sie bisher nichts wussten und so zu antworten, als ob sie jemand anderes wären...
Als Aufstellungsleiter ermuntern wir Sie, sich mit dem Herzen für das im Ganzen verborgene aus der Position des Hier und jetzt wirklich zu öffnen. Im gesammelten Schauen erlauben wir dem Augenblick sein Sosein, ohne etwas anderes zu wollen. Das vorher Ungesehene wird so sichtbar. Es kann von Ihnen erinnert, mit dem Herzen gesehen und integriert werden. Damit lösen sich nachhaltig Identifikationen mit Geschichte und Geschichten, mit Gefühlen und Gedanken. Sie können zum Einen Vermischungen erkennen und lösen und zum Anderen bislang Ausgegrenztes liebevoll in Ihr Herz nehmen. Sie werden mehr und mehr ganz und vollständig sie selbst. Aus diesen inneren Prozessen des "Ganzwerdens" ergibt sich für uns der Begriff "Ganzheitsaufstellungen"
Das Besondere unserer Aufstellungsarbeit ist, dass wir diese, der Ganzwerdung dienenden, Integrationsprozesse ggf. über bilaterale Stimulation und den Einsatz von Herzensschlüssel unterstützen. Unsere über 10jährigen Erfahrungen in Ganzheitsaufstellungen hat unser Bewusstsein für die verschiedenen Töne der inneren Orchester geschärft. Mit der Aufstellung verschiedener innerer Anteile erhält jedes Instrument ihres Orchesters seinen Raum, das Ungesehene darf sichtbar werden. Vermischungen können sich lösen, Ausgegrenztes wird einbezogen und das Orchester erprobt sich in neuer entspannter Harmonie. Dabei verändert sich Ihre Sicht auf das Leben wie von selbst und Ihr spirituelles Bewusstsein entfaltet sich.

Wie wirken Aufstellungen?

Wir stimmen Wilfried Nelles zu, dass die heilsame Wirkung phänomenologischer Aufstellungen sich nahezu von selbst entfaltet, wenn im achtsamen und gesammelten Gewahr- Werden des Spannungsfeldes von Damals und Jetzt sich das Sosein zeigen darf. Damit öffnet sich der Blick, wo wir noch mit unserer Geschichte identifiziert sind und Aspekte unseres Bewusstseins wie in einer Zeitkapsel eingeschlossen sind. Wird das in der Zeitkapsel eingeschlossene erinnert, gesehen, gewürdigt und informiert, löst sich die Identifikation und die Erfahrung wird ganzheitlich integriert.
Wilfried Nelles bringt es kurz und bündig auf den Punkt, wenn er schreibt: "In diesem Gelassen-Werden werden sie gelassen, das heißt sie entspannen sich vollkommen. Und damit entspannt sich auch die Spannung im erwachsenen Klienten und er kommt in Einklang mit sich, wie er heute ist und mit allem, was dorthin geführt hat."

Was ist noch wichtig zu wissen?

Aufstellungen können sehr tief wirken! Wir lassen Sie mit Ihren Erfahrungen nicht allein. Bei Bedarf unterstützen wir Sie, Erlebtes zu verarbeiten. Alle Kurse werden durch zwei Aufstellerinnen geleitet! Wir arbeiten mit kleinen Gruppen.